HIV- und STI-Prävention

WiSe 2019/20

DozentIn

Dipl.-Psych. Marcel Hackbart   

Beschreibung

Die Vorstellung, dass die Diagnose HIV einem Todesurteil gleichkommt, ist heute immer noch weit verbreitet. Dabei hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan, einerseits um den Ausbruch von AIDS zu verhindern und andererseits gibt es mehr Möglichkeiten, sich vor einer Infektion zu schützen. Diese Informationen gehören jedoch noch nicht zum Basiswissen. Ein Grund ist die Sensibilität und Moralität, mit der Themen der Sexualität (insbesondere in der Erziehung) begegnet werden. Dies kann zu einem problematischen, unreflektierten Risikomanagement bezüglich sexuell übertragbarer Infektionen (STI) führen.
Im Seminar sollen u. a. die Epidemiologie und die Pathogenese einer HIV-Infektion besprochen werden sowie Stigmatisierungen gegenüber HIV-positiven Menschen. Dies soll mithilfe von sexualpädagogischen Methoden geschehen. Weitergehend sollen im Überblick andere STI besprochen werden. Unterstützt wird das Seminar von der Braunschweiger AIDS-Hilfe e. V.


Teilnahmeleistung: Bearbeitung von Aufgaben in Einzel-, Partner oder Gruppenarbeit, Beteiligung an Diskussionen im Plenum innerhalb der Seminarzeit

Studienleistung: Hausarbeit (mit zwei Teilen: (1) intensive Bearbeitung einer STI nach Wahl und (2) Reflexion über eigene Erfahrungen)


Bitte überprüfen Sie wenige Tage vor Beginn des Seminars, ob sich der Veranstaltungsraum geändert hat.

Literatur:


Termine:

Termine am Samstag. 18.01. - Sonntag. 19.01., Samstag. 25.01. - Sonntag. 26.01. 10:00 - 16:00

Erster Termin: Sa , 18.01.2020 10:00 - 16:00, Ort: (Raum 1404.01.101: Seminarraum, Gebaeude Bienroder Weg 82 (1404): Campus Nord)


(Veranstaltung in Stud.IP aufrufen)